Businessplan durch ausführliche Konkurrenzanalyse aufwerten

29. Juli 2013 von JK

Mit einer ausführlichen Konkurrenzanalyse lassen sich die Erfolgsaussichten einer Selbstständigkeit beträchtlich steigern.Existenzgründer kommen meistens mit einer Geschäftsidee auf den Markt, auf dem Konkurrenten mit derselben Idee bereits mehrere Jahre tätig sind. Dadurch bietet sich Existenzgründern die einzigartige Chance von den Erfahrungen und Fehlern der Konkurrenz zu profitieren und zu lernen, nach welchen (möglicherweise) besonderen Regeln der Markt funktioniert. Eine ausführliche Analyse der Konkurrenten gehört außerdem zwingend in jeden Businessplan. Darüber hinaus bietet die Konkurrenzanalyse die Möglichkeit, das eigene Konzept zu überprüfen, zu schärfen und ggf. anzupassen, um sich bereits mit Beginn der Selbstständigkeit bestmöglich gegenüber der Konkurrenz zu positionieren.

 

Konkurrenzanalyse

Bei der Konkurrenzanalyse stellt sich zunächst einmal die Frage, wer die Wettbewerber sind und wie viele es von denen auf dem relevanten Zielmarkt überhaupt gibt. Dabei sollten grundsätzlich alle Anbieter herangezogen werden, die ähnliche oder vergleichbare Angebote haben und die gleiche Zielgruppe ansprechen. Dabei sollte auch eine Analyse der Konkurrenten im Internet nicht fehlen, insbesondere wie sich die Wettbewerber vor Ort im Internet präsentieren. Das interessante an einer solchen Analyse ist, dass man dabei nicht nur Konkurrenten und Mitbewerber findet, sondern auch Lieferanten und mögliche Kooperationspartner.

Nachdem man eine quantitative Analyse der Konkurrenz vor Ort vorgenommen hat, geht es um die qualitative Analyse und die Frage, wer sind die wichtigsten Wettbewerber. Dazu werden alle gezählt, mit denen man am Anfang um Aufträge konkurriert (Direktkonkurrenten) und natürlich auch solche, die ihr Geschäft – aus welchen Gründen auch immer – besonders gut beherrschen (Vorbildcharakter). Anhand verschiedener Kriterien (abhängig von der Branche) wie beispielsweise Unternehmensgröße, Produktqualität, Preisniveau, Serviceniveau, Vertriebskanäle, Positionierung, Profitabilität, Kommunikations- und Marketingmaßnahmen etc. sollten die Wettbewerber anschließend genauer analysiert werden.

Anschließend ist es ratsam eine Stärken-Schwächen-Analyse durchzuführen – und zwar aus Kundensicht! Das heißt, als Gründer sollte man sich fragen, ob die Konkurrenz die Bedürfnisse der Kunden besser oder schlechter erfüllt als man selbst. Ehrlichkeit ist bei der Analyse unentbehrlich. Es nützt nichts, sich etwas vor zu machen! Jeder Gründer sollte ehrlich zu selbst sein und auch sein Geschäftsmodell kritisch von allen Seiten betrachten. Nur durch diese ehrliche und kritische Betrachtungsweise ist es möglich zu erkennen, wo Verbesserungen vorgenommen werden können, um sich von der Konkurrenz abzugrenzen und die eigenen Erfolgsaussichten wesentlich zu erhöhen.

 

Leitfragen für die Konkurrenzanalyse

Die folgenden Fragen können Existenzgründer und Selbstständige bei der Konkurrenzanalyse unterstützen:

 

  • Wie viele Anbieter gibt es derzeit auf dem relevanten Zielmarkt bereits?
  • Nach welchen Kriterien können die Wettbewerber in Gruppen aufgeteilt werden und durch welche Merkmale zeichnen sich diese Gruppen aus?
  • Wer sind die wichtigsten Konkurrenten, Direktkonkurrenten und wer hat Vorbildcharakter?
  • Welche Preise erzielen die Wettbewerber auf dem Zielmarkt und woraus ergeben sich die Differenzen in der Preisgestaltung der Konkurrenten untereinander?
  • Sind die Wettbewerber profitabel und wie hoch ist deren Auslastung?
  • Was kann die Konkurrenz besser/besonders gut und was sind ihre Schwächen?
  • Werden die Konkurrenten reagieren, wenn man in den Markt eintritt, und wenn ja, wie werden sie reagieren?

 

Businessplan

Die Konkurrenzanalyse ist zwingender Bestandteil des Businessplans. Das heißt, alle Ergebnisse gehören hier rein. Dadurch erhöhen sich zum einen die Qualität des Businessplans und zum anderen auch die Erfolgschancen der Selbstständigkeit. Wer sich intensiv mit seiner Konkurrenz auseinander gesetzt hat, der kann sich auch entsprechend gegenüber dieser abgrenzen. Aus diesem Grund werden auch Banken, Bürgschaftsbanken oder Mikrokreditgeber eine solche Analyse honorieren.

Wer den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit beantragen möchte, der muss sowieso seinen Businessplan von einer fachkundigen Stelle bewerten lassen. Auch hier sowie beim zuständigen Sachbearbeiter signalisiert eine ausführliche Konkurrenzanalyse, dass der Existenzgründer sich intensiv mit dem Zielmarkt und den Stärken und Schwächen seines Konzepts auseinander gesetzt hat.

Übrings: Eine Konkurrenzanalyse ist keine einmalige Sache, die Existenzgründer im Vorfeld ihrer Gründung betreiben. Auch bereits etablierte Selbstständige und Jungunternehmer sollten regelmäßig ihre Konkurrenten analysieren und ggf. präventive Maßnahmen ergreifen.

 

 

(Bild: S. Hofschläger/ pixelio.de)

Tags: , , , , , , , , , ,
Abgelegt in: Aktuelles, Allgemein

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist eingeschaltet, deshalb könnte Ihr Beitrag etwas später veröffentlicht werden. Sie brauchen Ihren Kommentar nicht mehrmals abzugeben.