Trends im Bereich Geschäftsideen

13. November 2017 von JK
Es gibt gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends, aus denen sich eine Geschäftsidee entwickeln lässt.

© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die richtige Geschäftsidee zu finden kann manchmal schwer sein. Dabei zeichnen sich immer wieder Trends ab, auf die Existenzgründer und Selbstständige aufspringen können. Denn wer mit seiner Selbstständigkeit erfolgreich sein möchte, braucht vor allem eins: eine gut durchdachte Geschäftsidee. Beim Blick auf die Nachhaltigkeit einer Gründung, sollten daher gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends nicht außer Acht gelassen werden. Trends, die eine hohe Akzeptanz bei der angepeilten Zielgruppe aufweisen, können als wirkungsvoller Verkaufsmotor wirken.

 

Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung

 

Seit einigen Jahren scheinen vor allem solche Geschäftsideen erfolgreich zu sein, die von der Zielgruppe als nachhaltig angesehen werden und unternehmerische Verantwortung erkennen lassen. So zum Beispiel alle Trends rund um die Themen Bio und Schonung von Ressourcen (Nachhaltigkeit). Hier liegt es in der Hand des Unternehmers klar und deutlich nach außen hin zu kommunizieren, dass alle unternehmerischen Tätigkeiten genau darauf abzielen und so der Zielgruppe einen echten Mehrwert bieten. Existenzgründer können hier beispielsweise mit Produkten punkten, die eine rückstandsfreie Entsorgung ermöglichen oder komplett aus gebrauchten und aufbereiteten Materialien bestehen. Aus vielen Konsumentenstudien ist deutlich herauszulesen, dass hochwertige Produkte, die ökologisch nachhaltig sind, auf immer mehr Nachfrage bei Kunden stoßen. Deshalb wird nachhaltig produzierten Produkten bereits heute ein sehr großes Potenzial nachgesagt und sie werden auch in Zukunft eines der wichtigsten und einflussreichsten Trends bleiben.

 

Individualisierung

 

Ebenfalls zu den wichtigsten Trends gehört heute die Individualisierung. Fast überall haben Kunden die Möglichkeit, die von ihnen erworbenen Produkte nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen zu individualisieren. Das fängt bei der persönlichen Gravur auf einem Schmuckstück an, geht weiter über selbstkreierte Parfums und selbst konfigurierte Neuwagen bis hin zum individuell zusammengestellten Lieblingsmüsli. Gründer sollten daher bei der Entwicklung und Realisierung ihrer Geschäftsidee daran denken, dass Kunden heutzutage es lieben, auf sie (perfekt) zugeschnittene Produkte zu kaufen. Dadurch erhöht sich für sie der Mehrwert und sie sind daher auch bereit, höhere Preise zu zahlen – auch wenn das eigentliche Produkt nicht wesentlich teurer ist als das Standardprodukt. Doch genau hier liegen die unternehmerischen Chancen für Gründer, Selbstständige und Unternehmer. Man könnte es fast auf die Faustformel herunterbrechen: Erfolgreich ist, was der Kunde individualisieren kann. Im Übrigen spielt es dabei keine Rolle, ob es sich um ein – möglichst nachhaltiges – Produkt oder um eine professionelle Dienstleistung handelt. Daher sollten sich Gründer unbedingt die Frage stellen, wie sich ihr zukünftiges Angebot durch Möglichkeiten zur Individualisierung zu einem wirklichen Alleinstellungsmerkmal machen lässt.

 

Trends zum Luxus

 

Die Trends zum Luxus sollten ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden, insbesondere wer als Gründer eine zahlungskräftigere Zielgruppe anvisiert. Bei dieser Strategie sollte man jedoch berücksichtigen, dass in wirtschaftlich schlechten oder gar in Krisenzeiten hochpreisige Produkte weniger nachgefragt werden. Bei dieser Strategie sollten Gründer und Selbstständige ihre Zielgruppe sehr gut analysieren und deren Bedürfnisse sehr genau kennen. Luxusprodukte können bei etwas unternehmerischen Geschick sehr hohe Gewinnmargen erzielen, was wiederum zu einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung führt und daher zu einer der Trends gehört, die beinahe zeitlos sind. Auch hier lohnt es sich die Möglichkeiten zur Individualisierung im Auge zu behalten. Der Käufer eines Luxusproduktes kann darüber nämlich noch einmal mehr seinen guten Geschmack gegenüber Dritten deutlich machen.

 

Verkauf von gebrauchten Dingen

 

Auch dies ist einer der Trends, die den Erfolg vieler Internetplattformen erklärt. Der Handel mit gebrauchten Waren, Dingen und Gegenständen kann ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell sein. Denn auch hier greift einer der oben beschriebenen Trends: nämlich der zur Nachhaltigkeit. Warum sollte ein Kunde viel Geld für ein neues Produkt ausgeben, wenn er beispielsweise nur die Hälfte für ein gebrauchtes ausgeben muss, dass sich aber in einem sehr guten Zustand befindet? In diesem Bereich ist das Angebot mittlerweile sehr groß, aber wer eine gefragte Nische findet und qualitativ überzeugende Produkte anbieten kann, kann hier nach wie vor ein sehr erfolgreiches Geschäft betreiben.

Sharing: Mieten statt kaufen

 

Sharing lehnt sich an das obenstehende Prinzip an. Warum soll ich ein Produkt teuer kaufen, wenn ich es für den (ggf. einmaligen) Gebrauch auch mieten kann. Verkauf von gebrauchten Dingen und mieten statt kaufen gehört im Moment zu den großen gesellschaftlichen Trends. Im Grunde kann alles gemietet werden, was gebraucht wird und wofür es eine Nachfrage (Zielgruppe) gibt. Derzeit sehr erfolgreich sind internetbasierte Mietplattformen für Kinderspielzeug, aber auch Handtaschen und Koffer bis hin zu Designerklamotten. Auch Autos und Fahrräder können heute in vielen deutschen Städten flexibel zu attraktiven Konditionen gemietet werden. Vor allem im Bereich Mobilität gibt es noch viele ungelöste Fragen zu Fortbewegungskonzepten – jenseits von Auto und dem öffentlichen Nahverkehr. Daher gehört auch die urbane Mobilität zu einen der wegweisenden Trends in den kommenden Jahren.

 

Kurzlebigkeit von Trends

 

So schnell Trends aufkommen, so schnell sind sie auch wieder verschwunden. Ohne eine sorgfältige Planung wird die Umsetzung einer Geschäftsidee auf Dauer nicht erfolgreich sein – auch wenn damit eine noch so attraktive, zukunftsweisende und perspektivenreiche Marktlücke besetzt wird. Die hier vorgestellten Trends sind freilich nur grobe Rahmenbedingungen. Es obliegt jeden Gründer selbst diese durch strategische Planung zu konkretisieren. Auf dem Markt wird es früher oder später immer Mitbewerber geben, die potenzielle Kunden umwerben werden. Wer erfolgreich sein will, muss seinen Konkurrenten immer einen Schritt voraus sein. Darüber hinaus sollten sich Existenzgründer bewusst sein, dass Produktzyklen, die bestimmten Trends folgen, sehr kurz sein können. Eine wirklich gute Geschäftsidee muss so flexibel gestaltet sein, dass sie sich schnell an den Zielmarkt und geändertem Kundenverhalten anpassen lässt. Nur dann werden Gründer und Selbstständige auch dauerhaft erfolgreich sein.

 

 

(Bild: © Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Tags: , , , ,
Abgelegt in: Aktuelles, Allgemein

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist eingeschaltet, deshalb könnte Ihr Beitrag etwas später veröffentlicht werden. Sie brauchen Ihren Kommentar nicht mehrmals abzugeben.