Gründercoaching für Gründer und Jungunternehmer

28. Mai 2018 von JK
Gründercoaching für Gründer und Selbstständige

© Gerd Altmann Shapes AllSilhouettes.com / pixelio.de

Vor, während und nach der Existenzgründung sind für Gründer und junge Unternehmer noch längst nicht alle Fragen rund um die Gründung beantwortet. Mit einem Gründercoaching, das nicht nur Existenzgründer sondern auch Selbstständige und junge Unternehmer nach der Gründung in Anspruch nehmen können, lassen sich viele Fragen mit professioneller Unterstützung klären. Studien haben außerdem belegt, dass die Gründer und Unternehmer langfristig am erfolgreichsten sind, die sich professionelle Unterstützung beispielsweise in Form einer Unternehmens- oder Existenzgründerberatung ins Haus geholt haben.

 

Mit Gründercoaching Fehler vermeiden

 

Ein Gründercoaching ist grundsätzlich sinnvoll, weil dadurch gerade in der Anfangsphase häufig auftretende Fehler vermieden werden können. Der Coach steht als Ansprechpartner bereit, analysiert die Sachlage und entwickelt gemeinsam mit dem Klienten eine passende Strategie. Das Beratungsfeld kann dabei umfassend sein und beinhaltet beispielsweise Fragen zur Unternehmens- bzw. Existenzgründung, zum Businessplan, Marketing und Vertrieb, aber auch zu Rechtsfragen und Versicherungen bis hin zu Fördermitteln und der Beschaffung von Fremdkapital.

 

Auch bestehende Unternehmen können profitieren

 

Das Gründercoaching ist nicht nur auf Existenzgründer beschränkt. Wer bereits in die Selbstständigkeit gestartet ist, kann das Förderprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) „Förderung unternehmerischen Know-hows“ beantragen. Bei einer Bewilligung des Antrags können die Kosten für eine Unternehmensberatung anteilig übernommen werden.

Für das BAFA-Förderprogramm kommen folgende Zielgruppen in Frage:

  • junge Unternehmer, die maximal seit zwei Jahren aktiv am Markt sind
  • Existenzgründer, die bereits seit mehr als zwei Jahren am Markt aktiv sind
  • Unternehmen in Schwierigkeiten

 

Durch das Förderprogramm können Zuschüsse für die Beratung von bis zu 80 Prozent gewährt werden. Wie hoch der jeweilige Zuschuss ist, ist abhängig von den maximalen förderfähigen Beratungskosten und dem Standort der Existenzgründung bzw. des Unternehmens. Bei Unternehmen in Schwierigkeiten werden unabhängig von den beiden o. g. Faktoren bis zu 90 Prozent der Kosten für Coaching-Leistungen übernommen.

 

Vorgründungsberatung

 

Gründer, die ihr Gewerbe noch nicht angemeldet haben bzw. noch nicht mit der Selbstständigkeit begonnen haben, können das Gründercoaching auch in Form einer Vorgründungsberatung in Anspruch nehmen. Bei einer solchen Beratung wird u. a. geprüft, ob die Geschäftsidee sinnvoll ist, oder es wird geprüft, welche Fördermittel zur Umsetzung der Idee beantragt werden können. Je nach Bundesland können die Kosten für die Vorgründungsberatung bis zu 80 Prozent gefördert werden.

 

Businessplan ist ein MUSS

 

Der Businessplan ist ein absolutes Muss. Er dient u. a. dazu, das weitere Vorgehen bei der Umsetzung der Geschäftsidee zu planen und ist ein wichtiges Instrument zur Beschaffung zur Kapitalbeschaffung bei Banken, staatlichen Einrichtungen (Fördermitteln), Bürgschaften oder bei privaten Investoren. Im Rahmen des Gründercoachings kann u. a. auch ein professioneller Businessplan mit Hilfe des Coaches erstellt und optimiert werden.

 

 

(Bild: © Gerd Altmann Shapes AllSilhouettes.com / pixelio.de)

Tags: , , , ,
Abgelegt in: Aktuelles, Allgemein

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist eingeschaltet, deshalb könnte Ihr Beitrag etwas später veröffentlicht werden. Sie brauchen Ihren Kommentar nicht mehrmals abzugeben.